REV 7 E
Aktion
Regionalwetter
Empfehlungen

Mond

Zunehmender Mond
Zunehmender Mond

Mondzeichen: Krebs (Cancer)
Mondalter: 3 Tag/e

Heuschnupfen und Allergien: Die besten Tipps

s_heuschnupfen-pollenflugDer Frühling gilt als die Jahreszeit der überschäumenden Lebenslust und neu erwachenden Tatendranges. Doch nicht selten wird die Frühjahrsfreude durch gesundheitliche Beschwerden gedämpft. Die einen klagen über Erschöpfung und Frühjahrsmüdigkeit, andere kämpfen mit quälenden Allergien. Augenjucken und heftige Niesanfälle sind typische Anzeichen von Heuschnupfen (Rhinitis allergica). Was Sie über Allergien und Heuschnupfen wissen sollten und zehn Tipps, die Betroffenen das Leben erleichtern können…

Um es gleich vorwegzunehmen: Ein Universalrezept zur Behandlung allergischer Beschwerden gibt es bis heute nicht. Die Ursachen und Hintergründe von Allergien sind ebenso so komplex und vielschichtig wie der Mensch selbst. Dass die Erforschung ihrer Ursachen durch die Pharmaindustrie in eine gänzlich andere Richtung zielt, als in der Alternativmedizin und ganzheitlichen Heilkunde, kommt erschwerend hinzu.. Die Symptome eines Heuschnupfen können besonders verzwickt sein. Ein Schnupfen ist prinzipiell etwas Positives – ein natürlicher Prozess, um den Körper von schädlichen Stoffen zu befreien. Daher wäre es völlig verkehrt, solche Symptome einfach “wegzumedikamentieren”.

Vom Schnupfen zur Allergie

Jeder Schnupfen dient dem Zweck, krankheitserregende und unverträgliche Substanzen durch einen starken Schleimausstoß aus der Nase auszuscheiden. Dieser Reaktion kann ein Überschuss bestimmter Proteine zugrunde liegen; es kann sich um Grippeviren oder Pollen handeln; es können Rückstände eines Spritzmittels sein, das am Wege stehenden Pflanzen anhaftet; auch am Straßenrand wachsender Gen-Mais-Pollen kann Allergien verursachen.

Meistens wird die Überreaktion durch Proteine bzw. deren Vorstufe, die Nukleinsäuren, hervorgerufen. Die Allergie zählt zu den sogenannten Auto-Immun-Erkrankungen. Das körpereigene Immunsystem reagiert verstärkt auf körperfremde Substanzen und versucht diese abzubauen bzw. zu zerstören. Dabei werden im Körper vorhandene eiweißähnliche Stoffe angegriffen. Ursächlich können auch Ablagerungen sein, die durch einen Entzündungsprozess ausgeleitet werden. Interessanterweise erkranken Menschen, die intensiven Kontakt mit Allergenen haben (z.B. die Landbevölkerung), seltener an Allergien. Auch in Ländern mit niedriger technologischer Entwicklungen treten weniger Allergien auf. Luftverschmutzung, Gen-Verschmutzung und Elektrosmog scheinen die Allergierate hingegen stark zu erhöhen.

Dr. Kurscheid: Mittel gegen Heuschnupfen und Pollenallergie _

… Heuschnupfen: Fast jeder fünfte Deutsche leidet darunter. Im Frühling ist Hochsaison für Pollen, der Leidensdruck besonders groß. Im Beitrag werden einige Mittel gegen Heuschnupfen vorgestellt. Der Kölner Allgemeinmediziner Dr. Kurscheid informiert und gibt Tipps, was Sie gegen Heuschnupfen tun können…Quelle: ZDF/youtube.com

Häufig werden Pflanzen als Allergie-Auslöser genannt. Dies sollte jedoch im Einzelfall immer überprüft werden, da auch geringe Kontaminationen der Pflanze mit bestimmten Spritzmitteln als Allergie-Verursacher in Frage kommen. Wer öfter unter einer Allergie leidet kommt auch nicht umhin, eigene Beobachtungen anzustellen, um die unverträglichen Substanzen zu identifizieren.

Goldene Regel:  Vermeidung des Allergieauslösers

Allergien sind Ausdruck einer überstarken Abwehrreaktion des Körpers, um belastende Stoffe zu befreien. Möglicherweise hat sich im Körper zu viel einer unverträglichen Substanz angesammelt. Durch zeitweise oder dauerhafte Vermeidung bestimmter Lebensmittel, kann die Verträglichkeit für allergene Substanzen verbessert werden.

Zehn Tipps gegen Heuschnupfen

  1. Vermeiden Sie den Kontakt (z.B. über die Nahrungsaufnahme, Hautkontakt, Raumluft usw.) mit Substanzen, die allergische Reaktionen bei Ihnen auslösen können.
  2. s_Bio_Apo_PollenkalenderOrientieren Sie sich an einem Pollenflugkalender und verbringen Sie an kritischen Tagen weniger Zeit im Freien. Bäume- und Gräserpollen werden für die häufigsten Allergien verantwortlich gemacht.
  3. Genügend trinken! Viele Beschwerden werden gelindert oder ganz beseitigt, wenn ausreichend Wasser von guter Qualität getrunken wird (z.B. Quellwasser).
  4. Der regelmäßiger Verzehr geringer Mengen Blütenpollen kann die Anfälligkeit für Heuschnupfen verringern. Dafür sollte man sie das ganze Jahr hindurch in kleinen Mengen konsumieren, z.B. ein Teelöffel täglich im Müsli oder Saft.
  5. Suchen Sie sich einen erfahrenen Allergologen oder Heilpraktiker. Durch eine sogenannte Hyposensibilisierung (auch als “Allergieimpfung” oder “Spezifische Immuntherapie” bekannt) kann die überschießende Reaktion des Immunsystems reduziert werden.
  6. Halten Sie sich durch Freizeitsport und viel Bewegung in der Natur fit.
  7. Ernährungsgewohnheiten: Erkundigen Sie sich bei Ihrem Arzt nach dem Protein-Gehalt von Nahrungsmitteln, die Sie regelmäßig konsumieren. Wenn der Protein-Anteil zu hoch ist, kann ggf. bereits durch Reduktion der entsprechenden Nahrungsmittel einer Besserung erzielt werden.
  8. Indisches Lungenkraut soll bei der Linderung von Heuschnupfen-Symptomen helfen. Es gibt auch homöopathische Präparate, die das Lungenkraut in potenzierter Form enthalten. Manche Allergiker reagieren auch auf eine Darmsanierung oder Akupunktur positiv.
  9. Auf Wetter und Klima achten! Warmer Wind kann allergene Auslösereize verstärken, bei Regenwetter treten weniger Allergien auf.
  10. Sonnenbrille und Mundschutz sind in Japan wegen der Luftverschmutzung in den Großstädten schon ein alltägliches Modeaccessoiregeworden. Zugegeben, es sieht nicht schön aus, eignet sich aber durchaus, um die Schleimhäute von Augen und Nase zu schützen.

Hier finden sie weitere Informationen 

  • Heuschnupfen – allergischer Schnupfen
    “…In der Pollensaison leiden mehr als 20 Prozent der Deutschen unter Heuschnupfensymptomen: Fließschnupfen, Niesreiz, Augenjucken. Dauerschnupfen mit verstopfter Nase kann eine Allergie auf Hausstaubmilben, Schimmelpilze oder Tierhaare sein…” Quelle: Apotheken Umschau 
  • Heuschnupfen-Medikamente: Die wichtigsten Tipps
    “…Heuschnupfen-Geplagte wissen nur zu gut, dass jetzt wieder die Pollensaison startet. Die wichtigsten Fakten über die Arzneimittel, die dagegen helfen…” Quelle: Apotheken Umschau 
  • Stiftung Warentest: Die besten Mittel gegen Heuschnupfen
    “…Heuschnupfen hat jetzt Hochsaison. Was hilft bei Allergie, wenn die Pollen richtig zuschlagen? Die Stiftung Warentest hat 50 Heuschnupfenmittel untersucht…” Quelle: Augsburger Allgemeine sowie Link zum Originalbeitrag “Heuschnupfen: Die 50 besten Mittel” der Stiftung Warentest vom 28.3.2013 (kostenpflichtig!)
  • Heuschnupfen: Welche Mittel sich für Schwangere eignen
    “…Die Pollensaison ist in vollem Gange und verschont auch Schwangere nicht. Christof Schaefer vom Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie an der Charité in Berlin gibt zusammen mit der Techniker Krankenkasse Tipps, welche Mittel in Absprache mit dem Arzt werdenden Müttern Linderung verschaffen können…” Quelle: aponet.de
  • Tipps für Läufer: Hören Sie auf Ihre Heuschnupfen-Nase
    “…
    Fiese Natur. Selbst Wunderläufer Achim Achilles leidet unter Heuschnupfen. Jahrelang verleugnete er die Schwäche, mittlerweile hat er wirkungsvolle Anti-Allergie-Tricks entwickelt. Sachter Sport trotz Schnupfennase ist seine Devise. Die besten Ratschläge im Überblick….”
    Quelle: Spiegel Online 
  • Natur-Therapie bei Heuschnupfen: Indisches Lungenkraut
    “…Da Heuschnupfen-Patienten sehr empfindlich auf Stoffe aus der Umwelt reagieren, ist es sinnvoll, wenn sie nicht zusätzlich auch noch durch eine Vielzahl von Medikamenten belastet werden. Diesem Wunsch trägt z.B. ein moderner ganzheitlicher Behandlungsansatz auf naturmedizinischer Grundlage Rechnung, der die Selbstheilungskräfte des Körpers stärkt und so dazu beiträgt, die allergischen Symptome zu bekämpfen…” Quelle: allergien.de 
  • Allergien, Heuschnupfen? Beugen Sie jetzt vor!
    “…Noch hat der Winter Deutschland fest im Griff. Doch das Leiden der ersten Pollen-Allergiker beginnt schon jetzt… Von Dr. Michael Eisenmann” Quelle: blog.bio-apo.de

28.05.2013/

Seite empfehlen Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • del.icio.us
  • Bloglines
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter